Wie sich Unternehmen auf die wachsende Volatilität ideal vorbereiten

Lesezeit: 3 Minuten

Viele der Risiken und Herausforderungen aus 2022 begleiten uns auch in diesem Jahr. Unternehmen sehen sich weiterhin mit den Folgen der Corona-Pandemie, einer globalen wirtschaftlichen Unsicherheit und dem zunehmenden Fachkräftemangel konfrontiert. Aon hat die wachsende Volatilität genauer betrachtet und analysiert, welche Schritte Unternehmen jetzt gehen sollten, um Resilienz aufzubauen und weiter zu wachsen.

Ob Klimawandel, Cybergefahren oder die sogenannte Health-Wealth-Gap: Risiken, die in den vergangen Jahren immer wieder vorhergesagt wurden, sich jedoch noch in weiter Ferne zu befinden schienen, sind heute auf unseren Türschwellen angekommen.

In Anlehnung an die scheinbar längst vergangene vom ökonomischen Wachstum geprägte Ära der „Great Moderation“ in den achtziger Jahren ist jetzt sogar die Rede von der konträren „Great Volatility“.

Die richtigen Entscheidungen sind heute wichtiger denn je

Erfahrungen und Studien haben gezeigt, dass die Covid-19-Pandemie die Art und Weise, wie Unternehmensleiter über das Thema Volatilität und den Umgang mit Risiken denken, unwiderruflich verändert hat. Doch während wir uns noch mit den Herausforderungen der aktuellen “Great Volatility“ konfrontiert sehen, eröffnen sich gleichzeitig auch zahlreiche neue Chancen.

Vier von fünf Unternehmensleitern* erwarten heute eine Rezession, doch lediglich 35 Prozent fühlen sich ausreichend auf eine solche vorbereitet. Dabei sind es die gut vorbereiteten Führungskräfte, die in der Lage sind, die Resilienz des Unternehmens zu schützen und Wege zu finden, um auch bei zunehmender Volatilität weiter zu wachsen.

Wie gelingt es Unternehmensleitern, bessere Entscheidungen zum Schutz und Wachstum ihres Unternehmens zu treffen?*

  1. Risiken aktiv eingehen und als Wachstumsmotor betrachten.
    62 Prozent der befragten Führungskräfte geben an, dass die Bereitschaft, Risiken einzugehen, als Reaktion auf die aktuellen makroökonomischen Bedingungen gestiegen ist.
  2. Die Verknüpfung einzelner Risiken verstehen und als Vorbereitung auf neue Risiken nutzen.
    61 Prozent der Führungskräfte sind überzeugt, dass Risiken miteinander verbunden sind. der Großteil sieht beispielsweise die Pandemie als Katalysator, der eine Vielzahl neuer Risiken aufgedeckt, ihnen mehr Selbstbewusstsein gegeben und ihre Krisenreaktion gestärkt hat.
  3. Eine hohe Resilienz innerhalb der Belegschaft schaffen und die besten Talente sichern.
    Die Rekrutierung und Bindung von Talenten bleiben eine der obersten Prioritäten und Herausforderungen. Wie Führungskräfte Entscheidungen in Bezug auf Talente treffen, hängt dabei stark von ihrer Risikobereitschaft ab. Gut vorbereitete Unternehmensleiter zögern nicht vor Neueinstellungen. Sie sind der festen Überzeugung, dass Spitzentalente auch in unsicheren Zeiten gefördert werden müssen, um eine widerstandsfähige Belegschaft für die Zukunft aufzubauen.
  4. Das Thema Wellbeing aktiv stärken.
    Ebenso wichtig wie die Neueinstellung von Talenten ist die Investition in das Wohlergehen der Belegschaft. 34 Prozent der gut vorbereiteten Führungskräfte sind der Meinung, dass eine daraus resultierende stärkere interne Resilienz dabei hilft, auf erhöhte Volatilität zu reagieren.
  5. Nicht nur im Hier und Jetzt leben: Wer Wachstum generieren möchte, wagt Langzeitinvestitionen und konfrontiert Langzeitrisiken.
    Starke Führungskräfte betrachten z. B. die durch den Klimawandel verursachten Herausforderungen über die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und das Reputationsmanagement hinaus. Sie gehen die damit verbundenen Risiken bewusst ein, wenn die Auswirkungen unmittelbar und messbar sind. Führungskräfte, die darüber hinaus mehr Zeit und Ressourcen in die Bewältigung dieser Herausforderungen investieren, sind nachweislich besser vorbereitet.  

 *Die genannten Zahlen und Fakten basieren auf Aon’s 2022 Executive Risk Survey, für die 800 Führungskräfte befragt wurden.

Beitrag teilen

Ansprechpartner

Tobias Sticht
Chief Commercial Officer | Deutschland und Österreich | Aon
+49 69 29727-6272

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × drei =