Bonus vom Chef

Betriebliche Krankenversicherungen (bKV) sind für Unternehmen ein wichtiges Instrument, um ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen und sich im Wettbewerb um die besten Talente zu profilieren. Zusätzlich können Arbeitgeber bei der bKV steuerliche Vorteile nutzen. 2020 treten neue Rechtssprechungen in Kraft. Was sollten Arbeitgeber wissen? Die wichtigsten Fragen beantwortet Uwe Jüttner, bKV-Experte beim Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon.

Welche Neuerungen gibt es bei der bKV?

Der Bundesrat hat am 29.11. 2019 ein Gesetz verabschiedet, nach dem bKV-Beiträge des Arbeitgebers als Sachlohn einzustufen sind – und nicht mehr als Barlohn. Diese Unterscheidung ist wichtig für die Besteuerung: Bei der Einstufung als Sachlohn können Arbeitgeber eine Freigrenze von 44 Euro pro Monat und Mitarbeiter nutzen. Bis zu dieser Grenze sind die bKV-Beiträge steuer- und sozialabgabenfrei.

Worauf müssen Arbeitgeber bei den bKV-Beiträgen achten?

Zwei Dinge müssen sie besonders im Blick behalten: die 44-Euro-Grenze und die Sachlohnbezüge, die Arbeitnehmer zusätzlich noch erhalten. Ich empfehle Arbeitgebern, dieses Thema vorab mit ihren Steuerberatern zu besprechen und sich gut zu informieren.
Auch wenn die Sachbezugsgrenze bereits ausgeschöpft sein sollte, können Unternehmen ihren Mitarbeitern eine bKV anbieten, die dann zwar einer Pauschalbesteuerung unterliegt, aber eine Befreiung der Sozialabgaben vorsieht. Arbeitgeber sollten also nicht allein wegen der Steuervorteile in bKV-Beiträge investieren. Denn dieser könnte, wenn der Betrag nach einer Prämienerhöhung überschritten wird, sich dann als obsolet erweisen. Der Mehrwert von privaten Zusatzversicherungen für Mitarbeiter ist vielschichtig: Ein Unternehmen kann dadurch zum Beispiel Wertschätzung dokumentieren und die Loyalität von Mitarbeitern stärken, gleichzeitig aber auch für sich selbst Sorge tragen, um Mitarbeiter langfristig gesund und arbeitsfähig zu halten.

Welche Trends sehen Sie bei der bKV?

Die betriebliche Gesundheitsfürsorge wird in Zukunft noch wichtiger. Bereits heute scheidet jeder vierte Mitarbeiter wegen Frühverrentung aus dem Erwerbsleben aus. Ein Grund warum 2019 klar erkennbar war, dass sich Unternehmen viel stärker für die bKV interessieren als in den Jahren zuvor. Auch große Unternehmen zeigen sich aufgeschlossen für das Thema. Experten gehen davon aus, dass Unternehmen zukünftig rund 50 Euro pro Monat und Mitarbeiter in die Gesundheitsversorgung investieren.

Zurück zur Startseite
Uwe Jüttner
Product and Carrier Manager
+49 69 29727-6490

Newsletter von „Aon bloggt”