Neue Haftungsszenarien mit spezieller Haftpflichtdeckung absichern

In Zeiten anhaltender Digitalisierung und globaler Vernetzung nutzen Unternehmen die neuen Möglichkeiten und erweitern ihre Geschäftsmodelle. Beispielsweise stellen Logistikbetriebe, Maschinen- und Fahrzeughersteller ihren Kunden Anwendungssoftware für ihre immer stärker automatisierten Prozesse bereit. Auch IT-Dienstleistungen werden wie Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten ins Leistungsangebot integriert. Dabei entstehen neue Haftungsszenarien, die von den Unternehmen häufig unbeachtet bleiben – mit einer speziellen Haftpflichtversicherung jedoch abgesichert werden können.

Vermögensschäden durch IT-Fehler bleiben ungedeckt

Angenommen, eine gelieferte Maschine fällt aufgrund eines Materialfehlers aus. Die defekte Maschine kann nicht zeitnah repariert werden. Durch den Produktionsausfall entsteht dem Kunden ein Vermögensschaden, den er gegenüber dem Maschinenhersteller geltend macht. Derartige Haftungsrisiken können herkömmliche Haftpflichtversicherungen abdecken. Anders sieht es jedoch aus, wenn der Schaden zum Beispiel durch Lieferung einer fehlerhaften Software oder durch eine fehlerhafte IT Dienstleistung entstanden wäre. Der Hersteller müsste den Vermögensschaden selbst schultern.

Tech E&O-Versicherungen sind in angelsächsischen Ländern längst etabliert

Je stärker sich Unternehmen digitalen Geschäftsfeldern zuwenden, desto größer werden die Deckungslücken. Denn klassische Betriebs- und Produkthaftpflicht-Versicherungen bieten unzureichend Deckung für Schäden aufgrund von Softwaremängeln und fehlerhaften IT-Dienstleistungen. Aon hat deswegen die in angelsächsischen Ländern längst etablierte Versicherungslösung Tech E&O (IT-Technology, Internet Errors and Omissions Liability) auf Basis der aktuellen Anforderungen weiterentwickelt.

Wie sollten Unternehmen vorgehen?

Die Tech E&O deckt gesetzliche Schadenersatzansprüche wegen solcher IT-bedingten Vermögensschäden ab. Auch Schadenersatzansprüche der Kunden wegen Betriebsunterbrechungen lassen sich mit dieser Speziallösung umfänglich absichern. Ratsam ist, besonders die veränderte Lage in den betrieblichen Fertigungs- und Lieferbereichen und Leistungsangeboten gemeinsam mit dem Versicherungsmakler im Rahmen einer Risikoanalyse zu überprüfen. Dabei gilt es auch feststellen, welche Schadenszenarien durch neue vertragliche Haftungen entstehen können. Auf Basis der Ergebnisse kann ein Versicherungsschutz konzipiert werden, der bestehende Deckungslücken schließt und künftige neue Haftungsszenarien abdeckt.

Zurück zur Startseite
Thomas Gahr
Liability Expert